Ursachen, Behandlung und Tipps

Bei der Philophobie handelt es sich um die Angst vor Liebe. In der Regel haben die Betroffenen Angst vor Nähe, das Verlassen werden und dem damit verbundenen Schmerz.

Symptome und eindeutige Anzeichen

Frauen sowie Männer können von der Philophobie betroffen sein. Sie stecken meistens im Zwiespalt. Einerseits hoffen sie auf Liebe und eine aktive Beziehung, anderseits bekommen sie Angst vor der Liebe und vor einer intensiven Partnerschaft. Sie möchten am Liebsten flüchten und  haben Angst verletzt zu werden. Die Betroffenen erleben die Liebe als eine Art Gefahr oder Bedrohung und so Distanzieren sie sich von ihrem Partner und es kommt zu einer Trennung .

Die Philophobie ist an typischen Symptomen zu erkennen wie: Panikattacken, Herzrasen, Übelkeit, Enge im Brustbereich und auch Schweißausbrüche. Gründe für solch eine Angst können unter anderem traumatische sowie Missbrauchserlebnisse sein oder einer vorigen Beziehung, in der man seelisch verletzt wurde. Selbst wissen die meisten Menschen nicht wie es zu der Angst kam. Sie machen sich Vorwürfe und ihr Selbstwertgefühl sinkt.

Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten

Die Betroffenen schaffen es meist nicht alleine durch den holprigen Weg der Erkrankung. Hier wird empfohlen mit anderen Betroffenen sich intensiv auszutauschen und Erfahrungen und auch Ängste zu teilen. Eine Psychotherapie ist bei der Philophobie sehr hilfreich und kann zu einem positiven Ergebnis führen.