Ursachen, Behandlung und Tipps

Bei der Haphephobie handelt es sich um die Angst vor Körperkontakt oder Berührungen. In der Regel empfinden Betroffenen aktive sowie passive Berührungen als sehr unangenehm und lehnen Körperkontakt ab.

Symptome und eindeutige Anzeichen

Die Menschen, die an Haphephobie leiden, meiden jegliche Berührungen und Körperkontakt. Sie fühlen sich dadurch bedroht, in die Enge geführt und möchten so schnell es geht flüchten. Bei manchen Menschen bezieht sich die Krankheit nur auf das andere Geschlecht, bei andere auf alle Menschen. Für die Angst können es viele Gründe sein. Die eigene Mutter spielt dabei eine große Rolle und wie sie mit dem Betroffenen in der Kindheit umgegangen sind.  Auch kann auch ein sexueller Missbrauchsvorfall ein Grund für die Angst sein.

Folgende Symptome treten bei einem Haphephobiker auf : Herzrasen, Unsicherheit, Panikattacken, Übelkeit, Zittern, Schweißausbrüche, eingeschränktes Sehvermögen, Beklemmungsgefühle, verkrampfte und sehr schnelle Atmung und auch ein Gefühl der Enge

Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten

Um die Angst vor Körperkontakt zu heilen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Verhaltenstherapie ist sehr sinnvoll und kann mit Hilfe eines Psychologen, schnell besiegt werden. Der Patient lernt als allererstes sich selbst wieder zu akzeptieren und zu lieben. Auch sollte der Patient etwas für sein Wohlbefinden tun und sich eine Massage oder einen Friseurbesuch gönnen.