Ursachen, Behandlung und Tipps

Bei Dysmorphobie handelt es sich um die Angst vor Entstellung der eigenen Körperlichkeit. Hierbei entwickelt der Mensch Hass gegenüber seinem eigenem Körper und sieht sein eigenes Erscheinungsbild als störend an.

Symptome und eindeutige Anzeichen

Der Blick in den Spiegel fällt für die Betroffenen besonders schwer und eine gestörte Selbstwahrnehmung entwickelt sich über eine gewisse Zeit sehr rapide. Sich selbst zu akzeptieren, kommt für die Menschen nicht in Frage und somit verwenden sie die meiste Zeit, sich mit Pflegeprodukten und Make-Up aufzubessern. Auch die Meinung anderer wird überhört und die sozialen Kontakte werden mit der Zeit immer mehr gemieden. Bei starken Ängsten werden Schönheitsoperationen vorgenommen und sie hoffen somit, sich danach schöner zu fühlen. Besorgt man sich keine professionelle Hilfe, so kann die Angst bis ins hohe Alter bestehen bleiben.

Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten

Da die Betroffenen sich mit ihrer Unzufriedenheit übermäßig beschäftigen, versucht man in der Therapie, die Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken. Hier werden besonders Aktivitäten bevorzugt, die neben der Intensität auch den Körper und den Geist mit einbeziehen. Durch Sport kann man Aspekte erzielen, indem der Betroffene ein positives Körpergefühl aufbaut. Auch die kognitive Therapie kann zur Heilung führen. Hier wird versucht, die Menschen mit Depressionen, aus ihrer negativen Selbstwahrnehmung herauszuholen und ihnen zu zeigen, wie schön sie sind. Diese Therapie ist ziemlich langwierig, da der Patient genau das vermeiden möchte.