Ursachen, Behandlung und Tipps
Das Alleinsein braucht jeder Mensch hin und wieder, was auch wichtig ist, um sich neu zu sortieren. Doch gibt es Menschen, die das alleine sein nicht ertragen können, weil es ihnen panische Angst bereitet. Die Betroffenen leiden unter der Autophobie, mit der Angst alleine zu sein. Die psychische Störung hat individuelle Hintergründe, die dem Autophobiker bewusst werden müssen, damit das Alleinsein möglich und erträglich wird. Mit den folgenden Therapieformen und einigen Tipps ist diese Angststörung heilbar.

Ursachen und Symptome der Autophobie


Wenn die Angst, alleine zu sein, krankhaft wird, verbunden mit Leid und der Minderung der Lebensqualität, dann ist die Rede von der Autophobie. Menschen, die an der Autophobie leiden, habe die große Angst, auf sich selbst gestellt zu sein und mit den damit verbundenen Situationen. Lebt die betroffene Person in eine Partnerschaft, ist diese durch das starke Klammern an den Partner mit Verlustängsten belastet. Auch das ständige fordern nach Liebesbeweisen von dem Partner ist der Fall. Aber nicht nur der Partner, sonder auch die Familie ist davon Betroffen.

Der Ursprung der Ursachen liegt in der Kindheit, wenn das Kind Verlusterfahrungen oder Vernachlässigung durch die Eltern erfahren hat. In diesen Fällen empfindet der Autophobieker das alleine sein als sehr schmerzhaft, verbunden mit den Kindheitserfahrungen, die ständig auftauchen. Sie fühlen sich verloren und verlassen und frei im Fall, kommen mit sich selbst nicht mehr klar. Begleitet wird das Erleben der Angst von Symptomen, wie Todesangst, Herzrassen und Hyperventilation. In anderen Fällen waren diese Menschen im Kindesalter überbehütet und haben nicht gelernt, sich alleine zu beschäftigen. Bei manchen Betroffenen tritt die Autophobie mit der Agoraphobie oder der generalisierten Angststörung in Verbindung.

Die Ursachen für die Autophobie sind die mangelnde Selbstliebe, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl oder sich selbst nicht zu genügen.

Therapien und Tipps bei der Autophobie


Bereitet dem Betroffenen das alleine Sein große Probleme, sodass es den Alltag beeinträchtigt, ist eine therapeutische Hilfe erforderlich. Dabei wir ursachenorientiert nach traumatischen Erfahrungen geforscht, um diese zu bearbeiten und zu heilen.

Durch eine analytische Hypnosetherapie wird Selbstbewusstsein, Selbstliebe und das Selbstwertgefühl gestärkt und der Zugang hierfür geschaffen. Weiterhin bietet diese Methode verborgene Traumatas bewusst zu machen und diese zu heilen.

Neben der Therapie haben Sie folgende Bewältigungsmaßnahmen:

  • Lernen Sie los zulassen, nicht zu klammern. Die Progressive Muskelrelaxion ist eine geeignete Methode beim dem Erlernen von los lassen.
  • Fördern Sie Ihre Kreativität und suchen Sie sich Hobbys.
  • Lernen Sie sich besser kennen, indem Sie erfahren, was Sie ausmacht. Das autogene Training bietet Ihnen diese Entwicklungsmöglichkeit.